MRT zur Diagnostik von Brustkrebs

Am 24. April fand Pandemie bedingt online ein hochkarätiger Mamma-MRT Workshop unter der fachlichen Leitung von Dr. Dr. Tibor Vag aus der Conradia München statt. Gemeinsam mit den im deutschsprachigen Raum führenden Spezialisten Professor Matthias Dietzel und Professor Pascal Baltzer aus Erlangen bzw. Wien als Referenten wurden 30 Radiologinnen und Radiologen in der Brustkrebsdiagnostik mittels strahlungsfreier MRT ausgebildet.

Die Referenten stellten das Verfahren vor, das bei strukturiertem Vorgehen und ausreichender Erfahrung des Diagnostikers eine Sensitivität von beeindruckenden 99 Prozent erreicht. Die Sensitivität ist eine Maßzahl dafür, zu wie viel Prozent ein Verfahren bei tatsächlich Erkrankten die Krankheit auch erkennt.

Da das Verfahren zeitaufwändig und im Vergleich zu anderen Verfahren kostenintensiver ist, ist die Brust-MRT zurzeit als Ersatz für die Mammographie in Screeninguntersuchungen weniger geeignet. Trotzdem ist Dr. Vag von der Methode zur Diagnostik von Brustkrebs vollends überzeugt. Als Haupteinsatzgebiete wurden in der Fortbildung folgende genannt:

  1. Die Einschätzung des Ausmaßes einer Tumorerkrankung im Vorfeld einer Operation (Präoperatives Staging bei gesichertem Brustkrebs)
  2. Unklare Befunde in der Mammographie / Sonographie („Problem Solving“)
  3. Lokalrezidiv nach Brustkrebs
  4. Untersuchung bei Frauen mit Implantaten
  5. Früherkennung bei Frauen mit erhöhtem familiärem Risiko
  6. Im Rahmen einer neoadjuvanten Therapie, also einer Therapie, die im Vorfeld der operativen Entfernung eines Tumors stattfindet und primär darauf abzielt, diesen zu reduzieren.
  7. Okkulter (verborgener) Brustkrebstumor

Die gesetzlichen Krankenkassen erstatten derweil die Mamma-MRT derzeit nur bei folgenden Indikationen:

  • Um nach einer Brustkrebsbehandlung zwischen einer Operationsnarbe und einem Rezidiv in derselben Brust zu unterscheiden
  • Um bei auffälligen Achsellymphknoten nach einem Primärtumor zu suchen, falls Mammographie und US unauffällig waren.

In den Conradia MVZ in München und Dresden werden Mamma-MRT Untersuchungen als Privat- bzw. Selbstzahler-Leistungen durchgeführt.

Früherkennung von Brustkrebs mittels Mamma-MRT

Die Magnetresonanztomographie (MRT) der weiblichen Brust ist ein besonders exaktes Verfahren zur Diagnose von Brustkrebs. Damit ist die Mamma-MRT der herkömmlichen Röntgenuntersuchung („Mammographie“) überlegen. Mit Hilfe der Mamma-MRT ist es möglich, bereits kleine Tumoren in der Brust ohne Strahlenbelastung aufzuspüren. Insbesondere bei dichtem Drüsengewebe ist die Beurteilbarkeit in der herkömmlichen Mammographie deutlich eingeschränkt; hier haben zahlreiche Studien eindeutig gezeigt, dass die Mamma-MRT hinsichtlich Tumorerkennung einen deutlichen Mehrwert gegenüber dem Röntgen besitzt.

Basierend auf diesen Studien haben bereits vor Jahren erste medizinische Fachgesellschaften, wie die American Cancer Society, Konsequenzen aus der nicht zufriedenstellenden Sensitivität der Mammografie gezogen und offizielle Empfehlungen zum Einsatz der MRT in der Brustkrebsfrüherkennung herausgegeben.

Die MRT kann somit die Diagnose von Frühstadien bei Brustkrebs erheblich verbessern, und zwar nicht nur bei Risikogruppen, sondern bei allen Frauen.

Wann empfiehlt sich eine Mamma-MRT Untersuchung?

• In der jährlichen Untersuchung zur Früherkennung, bei Patientinnen mit erhöhtem Brustkrebs-Risiko (z.B familiäre Belastung, Genmutationen).
• Nachweis des „high-grade DCIS“ (ductales carcinoma in situ) – dem Vorläufer des invasiven Karzinoms
• Ausschluss weiterer, kleiner und in der konventionellen Mammographie nicht sichtbaren Tumorherde bei bereits bekanntem Tumor
• Kontrolle des Ansprechens während einer Therapie
• Unterscheidung zwischen Narbengewebe und neu aufgetretenem Tumor („Rezidiv“) nach Brust-OP

Neue Studien zeigen, dass auch bei Patientinnen mit nicht erhöhtem Brustkrebs-Risiko die Mamma-MRT als jährliche Untersuchung zur Früherkennung eingesetzt werden kann (Referenz: Prof. Christiane Kuhl, Universitätsklinikum Aachen).

Wie läuft eine Mamma-MRT Untersuchung ab?

Vor der Untersuchung wird ein Arzt mit Ihnen ausführlich sprechen und Ihnen eventuelle Fragen gerne beantworten.
Die MRT Untersuchung der Brust erfolgt in Bauchlage und dauert ca. 20 Minuten. Die Brust wird dabei in einer speziellen sog. Brust-Spule bequem gelagert. Während der Untersuchung wird über eine Verweilkanüle Kontrastmittel in die Armvene injiziert, um die Tumoren, die eine vermehrte Durchblutung aufweisen, besser darstellen zu können.

Was sollten Sie beachten?

Bringen Sie zum Untersuchungstermin bitte alle Vorbefunde, die Sie in Zusammenhang mit der Brust-Diagnostik haben, mit. Sollten Sie Bilder (entweder in ausgedruckter Form oder auf CD) vorliegend haben, bringen Sie diese bitte ebenfalls mit.

Damit die Untersuchung gut auswertbar ist, ist es sehr wichtig, dass Sie sich während der gesamten Untersuchung nicht bewegen.
Da die Brustdrüsen aufgrund von hormonellen Einflüssen auch Kontrastmittel aufnehmen können, sollte die Untersuchung in der zweiten Zykluswoche erfolgen, falls die Patientin noch nicht in der Menopause ist.

Ergebnis

Der Befund wird ausschließlich von unseren Experten in diesem Bereich erstellt und vor dem Hintergrund der zusätzlichen Qualitätssicherung mittels „4-Augen-Prinzip“ abgeglichen. Der Befund wird unmittelbar nach der Untersuchung demonstriert und mit Ihnen besprochen. Sie erhalten selbstverständlich einen qualitätsgesicherten Befund sowie die Bilder in digitaler Form.

Fazit

Sprechen Sie Ihren behandelnden Gynäkologen auf eine Mamma-MRT im Rahmen o.g. Indikationen an oder vereinbaren Sie direkt einen Termin. Wenn Sie vor einer Kontrolle Fragen zur Untersuchung der Brust haben, vereinbaren Sie gerne einen Beratungstermin.

Ihr
Dr. Dr. Tibor Vag

Dr. Dr. Tibor Vag ist Facharzt für Diagnostische Radiologie und Nuklearmedizin und als international anerkannter Experte in der Diagnostik München für den Bereich Gynäkologische Radiologie und Brustbildgebung sowie PET-CT verantwortlich.

Download PDF: Veröffentlichungen der Ärzte der Diagnostik München zum Thema Mamma